Startseite » Reiseübersicht » Peru - Bolivien - Brasilien - Amazonas pur – von der Quelle bis zur Mündung mit...

Tipp: Bei uns erhalten Sie fast alle Reiseveranstalter und wir organisieren Privatreisen ab 2 Personen
Haben Sie Sonderwünsche? Rufen Sie noch heute bis 22h an: Herr Stefan Leschni Tel O2O1/85 152 452 

Peru - Bolivien - Brasilien - Amazonas pur – von der Quelle bis zur Mündung mit Diamir 22 Tage ohne Flug 2018

Von seinem Ursprung in den peruanischen Anden bis zu seiner Mündung am Atlantik legt der Amazonas eine Strecke von ca. 6500 Kilometern zurück.

Reise Nr. 64299

 

Peru - Bolivien - Brasilien - Amazonas pur – von der Quelle bis zur Mündung

Naturreise und Regenwaldexpedition

 

Von seinem Ursprung in den peruanischen Anden bis zu seiner Mündung am Atlantik legt der Amazonas eine Strecke von ca. 6500 Kilometern zurück. Hier, fernab des Massentourismus, ist Reisen noch ein wahres Erlebnis! Wer Flexibilität und ein wenig Abenteuergeist mitbringt, wird mit einmaligen Begegnungen belohnt. Von Cusco aus geht es in den peruanischen Dschungel mit seinen exotischen Tieren, farbenprächtige Pflanzen und indigenen Völkern, die bis heute ihre uralten Traditionen pflegen. In Bolivien treffen Sie mit etwas Glück auf Paranusssammler, Dschungelfarmer und Goldsucher. Die Übernachtungen in den Siedlungen der Einheimischen ermöglichen Ihnen einen einmalig authentischen Einblick in das Leben dieser Menschen. Höhepunkt der Reise ist sicherlich die Fahrt mit einem traditionellen Holzfrachtschiff von Manaus nach Santarem. Entspannen Sie im Anschluss an den karibikähnlichen Stränden von Alter do Chão und lassen Sie die Reise in der Amazonasmetropole Belem in einer Samba-Tanzbar ausklingen!

 

Höhepunkte

- Abenteuerreise Amazonien mit Expeditionscharakter
- Tierbeobachtungen und Schamanenbesuch
- Quirlige Dschungelmetropole Manaus
- Karibikfeeling an den Stränden in Alter do Chão
- Frachtschifffahrt auf dem Amazonas: von Manaus nach Santarem
- Lebendiges Belem im Amazonasdelta

 

Anforderungen Kategorie 2:
Moderate Touren bei denen durchschnittliche körperliche Anstrengungen in moderatem Umfang auftreten. Die Tageswanderetappen sind dabei nicht länger als 6 Stunden und extreme Temperaturen beeinträchtigen die Reise eher selten. Mit einfachen Unterkünften muss gerechnet werden. Aktivurlaub für Reisende, die sich sportlich unregelmäßig fit halten.

Für diese Tour sind keine besonderen körperlichen Voraussetzungen erforderlich, Sie müssen sich aber auf heißes, feuchtes Klima und lange Fahrtstrecken zum Teil bis 7 Stunden (im Boot oder Fahrzeug) einstellen. Flexibilität, Teamgeist und Komfortverzicht sind unbedingte Voraussetzung für die Teilnahme an dieser Reise! Die Unterkünfte sind sehr einfach und verfügen nur teilweise über (Gemeinschafts-)Bad/WC, während der Tage im Dschungel ist die einzige Waschmöglichkeit der Fluss. Mahlzeiten werden gemeinsam in der Gruppe zubereitet und Ihre Mithilfe bei allen im Camp anfallenden Arbeiten wird erwartet.

 

 

Tourenverlauf:

 

1. Tag: Anreise nach Lima

Individuelle Anreise nach Lima, wo Sie von Ihrem Tourenleiter (ab 6 Teilnehmern – ansonsten Transfer mit einem englischsprachigen Fahrer) abgeholt und zu Ihrem Kolonialhotel gebracht werden. Am Abend findet eine Expeditionsbesprechung statt, bei der Ihr Tourenleiter den genauen Ablauf nochmals erläutert und alle Ihre Fragen beantwortet. Sollte die Reisegruppe am heutigen Tag noch nicht komplett sein, findet die Besprechung der Expedition erst in Cusco statt. Übernachtung im Hotel.

2.-5. Tag: Dschungelerlebnis im Manu- und Amarakeiri-Nationalpark 4x(F/M/A)

Am frühen Morgen Flug nach Cusco. Mit dem Kleinbus geht es auf wilden Off-Road-Strecken über die mächtigen Hochanden hinunter in das dampfende Amazonasgebiet, wo Sie in einem Dorf der Matsiguenka-Indianer, die durch ein Sozialprojekt geschützt werden, leben dürfen. Hier erkunden Sie den geschützten Regenwald zu Fuß, baden in heißen Vulkanquellen, besuchen eine Orchideenfarm und Papageien- sowie Tapir-Lecken. Tief im Dschungel und fernab von jeglicher Zivilisation sehen Sie vielleicht viele exotische Tiere: Aras und Papageien, Wasserschweine, Affen, Kaimane, Faultiere, Schmetterlinge, Tukane und tropische Vögel in den buntesten Farben. Mit etwas Glück sehen Sie sogar Raubkatzen, Boas, Anakondas und Vogelspinnen. Bei den Wanderungen durch den Regenwald bekommen Sie einen guten Einblick in die Flora und Fauna des primären Regenwaldes. Bis zu 55 m hohe Saiba-Bäume, Kastanien, unzählige Palmenarten, Lianen und Würgefeigen sind nur einige der Bäume, die Sie zu sehen bekommen. Auch der Kontakt zu den Bewohnern des Regenwaldes steht im Vordergrund. So werden auch indigene Gemeinschaften besucht, u.a. Boca Manu, das einst vom legendären Fitzcarraldo zu Zeiten des Kautschuks gegründet wurde. 3 Übernachtungen in einfachen Hütten der Einheimischen. 1 Übernachtung in Feldbetten auf einer Tapir-Beobachtungsplattform.

6. Tag: Tambopata NP – Indigene Dörfer & Off-Road-Abenteuer (F/A)

Mit einem Floß gehen Sie am Morgen auf eine Entdeckungstour um Otter zu beobachten. Anschließend geht es mit dem Expeditionsdorf weiter bis zum indigenen Dorf Diamante, wo Sie mit Hilfe des Reiseleiters mit den Bewohnern in Kontakt kommen. Vorbei an illegalen Flussgoldgräbern, Dörfern und in Off-Road-Jeeps über wackelige Fähren, geht es in den Tambopata NP. Im Zauber- und Kräutergarten werden Sie vom Schamanen in die Geheimnisse der traditionellen Medizin eingeführt und erfahren Interessantes über Ayahuasca, die „Liane der Seele“. Übernachtung auf Feldbetten mit Moskitonetz.

7. Tag: quirliges Treiben in Puerto Maldonado (F)

Nach den ersten Tagen im dichten Dschungel erreichen Sie auf abenteuerlichen Wegen, die kleine, quirlige Stadt Puerto Maldonado. Hier Sie besuchen den bunten Markt sowie eine Schmetterlings- oder Schlagenfarm und können mit den Einheimischen in Kontakt kommen. Optional besuchen Sie am Abend eine einheimische Tanzbar, in der Sie mit etwas Glück eine Cumbia-Liveband zu hören bekommen! Übernachtung im Hotel.

8. Tag: Puerto Maldonado – Lago Sandoval (F/M)

Über einen schmalen Dschungelpfad wandern Sie zu einem kleinen Fluss, wo Kanus für Sie bereit liegen. Sie paddeln zum romantischen Lago Sandoval, wo Sie in paradiesischer Umgebung Piranhas angeln. Sie halten während des Ausfluges Ausschau nach Schildkröten, Affen, Kaimane, Riesenotter und beobachten die bunte Vogelwelt. Übernachtung im Hotel.

9. Tag: Fahrt auf der Trans-Oceanica (F)

Zusammen mit den Einheimischen fahren Sie im öffentlichen Bus über die, erst 2016 fertig gestellte Trans-Oceanica. Von der peruanischen Grenzstation geht es zum bolivianischen Grenzstädtchen Cobija, wo nach dem Einreise-Prozedere, ein gekühltes Bier in einer der Farmer- und Goldsucherkneipe wartet. Übernachtung im einfachen Stadthotel.

10.-11. Tag: Bolivien – Flussexpedition auf dem Rio Madre de Dios 2x(F/M/A)

Mit einem einfachen öffentlichen Bus gelangen Sie nach Chive, dem Versorgungsposten der Goldsucher. Die Fahrt geht auf dem Fluss Rio Madre de Dios mit dem Expeditionsboot weiter. Abseits jeglicher touristischer Infrastruktur besuchen Sie kleine Paranuss-Anbausiedlungen und illegale Goldwaschanlagen inmitten des Amazonasregenwaldes. 1 Übernachtung im Feldbettenlager, 1 Übernachtung in einfacher Lodge.

12.-13. Tag: Riberalta 2x(F)

Auf einem offenen Pick-Up oder LKW geht es durch den tiefen Dschungel weiter bis zum kolonialen Riberalta. Auf dieser aufregenden Fahrt überqueren Sie einen Fluss auf einer abenteuerlichen Fähre. In Riberalta besuchen Sie eine Verarbeitungsanlage von Paranüssen und den bunten Markt. 2 Übernachtungen im einfachen Hotel (ehemaliges Haus eines Kautschukbarons) in Riberalta.

14. Tag: Einreise nach Brasilien – Rondonia – Porto Velho (F)

Heute überqueren Sie die Grenze nach Brasilien und gelangen in das abgelegene Rondonia-Gebiet, wo bis vor wenigen Jahren noch Massenrodungen und Feuer auf der Tagesordnung standen. Hier besuchen Sie das interessante Eisenbahnmuseum, das Erinnerungstücke aus Zeiten der Kautschukbarone über die Bahnstrecke Madeira – Mamoré ausstellt. Im Anschluss gehen Sie auf den lokalen Markt und zum Hafen Cai N`Agua. Erst mit dem Ausbau der Eisenbahn vor über 150 Jahren begann damals die gezielte Besiedlung des bis dahin völlig unberührten Amazonasgebietes hier in Porto Velho. Übernachtung in einem einfachen Hotel.

15.-16. Tag: Manaus 2x(F)

Mit dem Flugzeug geht es heute von Porto Velho über das scheinbar endlose Meer aus Bäumen nach Manaus, dem vor südamerikanischer Lebensfreude brodelnden und multikulturellen Eingangstor Amazoniens. Manaus ist Hauptstadt des brasilianischen Bundesstaates Amazonas. Hier machen Sie einen Bootsausflug zu den berühmten, gigantischen Seerosen (Victoria amazonica) und besuchen den riesigen Markt sowie die weltberühmte Oper. Übernachtung in einem schönem Hotel in der Nähe des Hafens – was für ein „Komfort“ nach den vergangenen Tagen im tiefsten Dschungel! 2 Übernachtungen im Hotel.