Startseite » Reiseübersicht » Grönland - Inuit, Eisberge und Nordlichter mit Diamir 15 Tage inkl. Flug 2018

Tipp: Bei uns erhalten Sie fast alle Reiseveranstalter und wir organisieren Privatreisen ab 2 Personen
Haben Sie Sonderwünsche? Rufen Sie noch heute bis 22h an: Herr Stefan Leschni Tel O2O1/85 152 452 

Grönland - Inuit, Eisberge und Nordlichter mit Diamir 15 Tage inkl. Flug 2018

Erleben Sie die faszinierende Landschaft Südgrönlands, wo einige der steilsten und beeindruckendsten Granitsteilwände der Welt stehen – nicht umsonst wird die Gegend auch „Patagonien der Arktis“ genannt!

Reise Nr. 60883

 

Grönland - Inuit, Eisberge und Nordlichter

Wander- und Naturrundreise

 

Erleben Sie die faszinierende Landschaft Südgrönlands, wo einige der steilsten und beeindruckendsten Granitsteilwände der Welt stehen – nicht umsonst wird die Gegend auch „Patagonien der Arktis“ genannt! Gleichzeitig ist in geschützten Tälern eine überraschend vielfältige Flora zu finden und mit etwas Glück beobachten Sie Robben, Wale oder Rentiere. Umgeben von Eisbergen und Gletschern wandern Sie in den schönsten Tälern, erklimmen kleinere Aussichtsberge und kommen im Zodiac ganz nah an die gigantischen Gletscherfronten heran. In kleineren, abgelegenen Siedlungen werden Sie Zeugen des noch immer von Traditionen bestimmten Lebens der Inuit und erfahren Näheres über die Kultur und Geschichte dieses Volkes. Sie übernachten in einfachen Gästehäusern oder in komfortablen Domos – bequemen 4-Personen-Zelten mit richtigen Betten. Abends sitzen Sie im Lager zusammen, kochen gemeinsam, hören Geschichten vom Leben im Süden Grönlands und halten Ausschau nach den geheimnisvollen Schleiern des Nordlichts…

 

Höhepunkte
- Wanderreise zwischen Eisbergen, Fjorden und Granitwänden
- Gletscherwanderung auf dem Inlandeis
- Traumhafte Camps und abgelegene Siedlungen
- Einblicke in das traditionelle Leben der Inuit
- Zodiacfahrten entlang beeindruckender Gletscherfronten

 

Anforderungen Kategorie 2
Moderate Touren bei denen durchschnittliche körperliche Anstrengungen in moderatem Umfang auftreten. Die Tageswanderetappen sind dabei nicht länger als 6 Stunden und extreme Temperaturen beeinträchtigen die Reise eher selten. Mit einfachen Unterkünften muss gerechnet werden. Aktivurlaub für Reisende, die sich sportlich unregelmäßig fit halten.

Sie sollten über eine normale körperliche Fitness verfügen und gern wandern. Auch die Gletscherwanderung, unter Führung eines Gletscherexperten und ausgerüstet mit Steigeisen, ist bei normaler Kondition gut machbar. Alle Wanderungen nur mit Tagesrucksack. Sie bewegen sich in unbesiedelten Gegenden und teils weglosem Gelände, was Flexibilität der Reiseteilnehmer erfordert. Sie benötigen Ausdauer für die bis zu 3-stündigen Bootsfahrten in offenen Schlauchbooten bei bis zu 50 km/h. Auf- und Abbau der Zeltlager, Zubereitung der Mahlzeiten und andere Aktivitäten sind in Gemeinschaftsarbeit aller Teilnehmer unter Einbezug des Guides zu verrichten.

 

 

Tourenverlauf:

 

1. Tag: Anreise zum Qaleraliq-Gletscher (A)

Individuelle Anreise nach Keflavík am Vortag. Flug von Keflavík (oder Kopenhagen) nach Narsarsuaq. Empfang am Flughafen. Bootsfahrt durch den Tuiarfik-Fjord mit seinen zahlreichen Eisbergen zum Camp Qaleraliq. Es liegt direkt an einem feinen Sandstrand und mit spektakulärer Aussicht auf zwei Gletscherfronten, die oft kalben. Übernachtung im Zelt.

2. Tag: Tasersuatsiaq-See (F/M (LB)/A)

Aufstieg zum großen See Tasersuatsiaq, Panoramablick auf das Inlandeis. Wanderung durch ein von riesigen Sanddünen geprägtes Tal, das mit der üppig grünen Tundra kontrastiert. Aufstieg auf einen Aussichtsberg (400 m) mit majestätischem Blick auf den See und auf das unendliche Inlandeis, in dem Nunataks wie Felsinseln aus dem Eis auftauchen. Mit etwas Glück können Sie Rentiere beobachten und Beeren oder Pilze für das Abendessen sammeln. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 5h, 500 m↑↓, 15 km).

3. Tag: Gletscherwanderung (F/M (LB)/A)

Zodiactour zur ca. 10 km langen, direkt ins Meer stürzenden Gletscherfront, wo Sie zahlreichen Eisberge und Eismauern bestaunen. Wanderung mit einem ausgebildeten Gletscherguide auf eine der ältesten Eismassen der Erde mit Spalten, Höhlen, Séracs und anderen Eisformationen. Steigeisen, die an alle Schuhe passen, werden gestellt. Bei schlechtem Wetter Alternativwanderung ins Tal der Rentiere. Übernachtung wie am Vortag.

4. Tag: Narsaq (F/M (LB))

Zodiacfahrt nach Narsaq, die drittgrößte Stadt Südgrönlands (1500 Einwohner) – mit etwas Glück sehen Sie unterwegs Wale. Spaziergang durch das Städtchen mit farbenfrohen Gebäuden in fantastischer Landschaft. Der Abend steht zur freien Verfügung für einen Bummel zur Kirche, zu den Pelzläden und ins Museum. Übernachtung im Gästehaus.

5. Tag: Heiße Quellen in Uunartoq (F/M (LB)/A)

Durch die Schären-Landschaft geht es weiter Richtung Saarloq, ein pittoresker, weitestgehend verlassener Ort. Am Nachtmittag Fahrt durch ein komplexes Fjordsystem, mit zahllosen Eisbergen. Nachmittag zur freien Verfügung, z.B. für ein Bad in den warmen Quellen (die einzigen zugänglichen in Grönland) mit Blick auf den Fjord und die Eisberge. Übernachtung im Zelt auf der Insel Uunartoq.

6. Tag: Tasiusaq (F/M (LB)/A)

Zodiacfahrt nach Tasiusaq, ein malerisches Dorf mit nur 80 Einwohnern, umrahmt von einer beeindruckenden Bergkette. Kurzer Stopp und Weiterfahrt nach Kuusuaq. Wanderung durch alpine Landschaft zur Mündung des Flusses Kuusuaq, dem lachsreichsten Fluss in Südgrönland. Übernachtung im Zelt im Kuusuak River Camp. (Gehzeit ca. 4h, 175 m↑↓, 11 km).

7. Tag: Tasermiut-Gletscher (F/M (LB)/A)

Per Zodiac gelangen Sie ans Ende des Tasermiut-Fjordes (eines der „10 Wunder der Arktis“), vorbei an den beeindruckenden Gipfeln Ketil, Ulamertorsuaq und Tinitertuup, zum Tasermiut-Gletscher. Die Gletscherfront stürzt etwa 1400 Höhenmeter hinunter in den Fjord – wie ein gewaltiger Wasserfall aus Eis. Ü im Camp am Fuße des massiven Ulamertorsuaq, eine der steilsten und größten Granitwände der Welt. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 3h).

8. Tag: Nalumasortoq-Massiv (F/M (LB)/A)

Wanderung zum beeindruckenden Granitmassiv Nalumasortoq. Von hier aus können Sie ebenso die Südwand des Ketil als auch die Nordseite des Ulamertorsuaq neben zahlreichen unbenannten Gipfeln betrachten. Nachmittags Zeit zum Angeln oder zum Miesmuscheln, Beeren und Pilze sammeln. Bei gutem Wetter am Abend fantastischer Sonnenuntergang mit Blick auf die Westwand des Ulamertorsuaq. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 6h, 425 m↑↓, 11 km).

9. Tag: Wanderung zwischen Bigwalls (F/M (LB)/A)

Trekking an den Fuß des Ulamertorsuaq, eine der „Bigwalls“ der Arktis – ein Berg von einzigartiger Schönheit. Genießen Sie den atemberaubenden Ausblick auf seine Wände und die benachbarten Gletscher. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 4,5h, 450 m↑↓, 7 km).

10. Tag: Nanortalik (F/M (LB))

Zodiacfahrt nach Nanortalik, der südlichsten Stadt des Landes und mit 2300 Einwohnern die zweitgrößte Siedlung. Besuch des sehr sehenswerten Museums über Kultur und Traditionen der Inuit. Nachmittag und Abend zur freien Verfügung. Möglichkeit zu einem geführten Rundgang durch die Stadt und in die nähere Umgebung (optional). Übernachtung im Gästehaus.

11. Tag: Alluitsup Paa. – Qaqortoq (F/M (LB))

Mit dem Boot geht es nach Alluitsup Paa., ein kleiner Jäger- und Fischerort am offenen Meer. Weiterfahrt nach Qaqortoq, der Hauptstadt Südgrönlands und oft als schönster Ort Grönlands bezeichnet. Spaziergang durch das Städtchen mit den farbenfrohen Gebäuden und verschiedenen Steinskulpturen. Der Abend steht zur freien Verfügung für Besuche im Museum, in den Pelzläden, der Kirche oder am einzigen Brunnen Grönlands. Übernachtung im Gästehaus.

12. Tag: Qoorooq-Gletscher (F/M (LB)/A)

Zodiacfahrt bis Itilleq, von dort aus Wanderung auf dem „Königspfad“ nach Igaliko. Besuch der Ruinen des Erzbistums Gardar, der religiösen Hauptstadt der Wikinger. Von Itilleq aus geht es per Zodiac weiter in den Fjord Qoorooq zum gleichnamigen beeindruckenden Gletscher. Sie nähern sich, soweit es die Eisberge ermöglichen. Übernachtung im Gästehaus in Qassiarsuk. (Gehzeit ca. 3h, 200 m↑↓, 11 km).