Startseite » Reiseübersicht » Ecuador - Otavalo mit Chamäleon 15 Tage inkl. Flug 2016

News 18.10.2016: Die beste Reisezeit für Nepal Reisen ist da.

Ecuador - Otavalo mit Chamäleon 15 Tage inkl. Flug 2016

Eine Rundreise durch alle Vegetationszonen, vom Amazonas-Tiefland bis zu den Vulkanlandschaften der Anden, aber auch zu alten Inkastätten, in schöne Kolonialstädte und zu lebendigen Indio-Kulturen.

Reise Nr. 10137

 

Ecuador OTAVALO

  

Ecuador. Mitte der Welt. Punkt 0°0 00   der geografischen Äquatorlinie. Welch ein Sonnenreich. Geprägt von den Kulturschätzen präkolumbianischer Kulturen, gestaltet von beglückenden Naturwundern, ausgestattet mit Weltkulturerben, von denen man nicht mehr wegmöchte, beherrscht von riesigen Flächen Primärregenwald mit über 4.000 verschiedenen Pflanzenarten unter einem gigantischen Blätterdach. Ob dafür 15 Tage reichen? Es wird knapp, aber sehen Sie sich die Karte an: Das ganze Land in einer Reise. Ein nicht endendes Zirkulum an Erlebnissen, von denen Sie schon immer geträumt haben, ohne eigentlich zu wissen, wo man sie findet. Hier sind sie.

 

  

Reiseverlauf:

  

1. Es geht los!

Der Koffer steht bereit, der Wellensittich ist beim Nachbar in Pflege, es geht los! Von Ihrem Wunschflughafen in Deutschland fliegen Sie über Madrid nach Quito, mit 2.850 Metern die höchstgelegene Hauptstadt der Welt. Bei Ihrer Landung gegen 17 Uhr erwartet Sie Ihr Reiseleiter, voller Vorfreude, Ihnen seine Heimat in den nächsten 13 Tagen näherbringen zu dürfen. Weiter geht es in den Norden des Landes, nach Otavalo. Der kleine Ort ist vor allem bekannt für den örtlichen Markt, auf dem die Bewohner Kleidung, Kunsthandwerk und vieles mehr verkaufen

Die Hacienda Pinsaquí liegt am Fuße des majestätischen Vulkans Imbabura bei Cotacachi. Die Zimmer im Haupthaus sind im Kolonialstil eingerichtet und mit lokalem Kunsthandwerk dekoriert, die Zimmer im Nebengebäude dagegen sind modern und eher elegant. Große Fenster gewähren Blicke in den schönen Garten, wo Sie unter duftenden Sträuchern entspannen können.

www.haciendapinsaqui.com 

Das Abendessen ist im Preis enthalten.
Die Fahrstrecke umfasst ca. 90 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 2 Stunden.

2. Quirliger Indiomarkt von Otavalo

Früh am Morgen besuchen Sie den Tiermarkt. Der Gemüsemarkt nebenan ist Sammelplatz der Einheimischen, aber vielleicht haben Sie ja Lust, exotische Früchte wie Babaco, Rote Bananen oder Cherimoyas zu erstehen –feilschen inbegriffen. Dann geht es zum berühmtesten Markt Ecuadors, dem Markt von Otavalo. Mehrmals die Woche, aber besonders am Samstag wird hier so einiges feilgeboten, was die Herzen höher schlagen lässt: Bunte Taschen und Tücher, farbenfrohe Kleider und wunderschönes Kunsthandwerk. Sie haben ausgiebig Zeit, über den Markt zu schlendern und in den Farben zu schwelgen. Anschließend  fahren Sie zum Wasserfall von Peguche und dann weiter zum Projekt Pacha Calera, wo Sie den Frauen bei ihren Holzarbeiten über die Schultern schauen. Sie erfahren so einiges über die Lebensbedingungen in Ecuador, das Chamäleon-Projekt in Ecuador und die Bedeutung des Projekts für die Gemeinschaft, vor allem die Frauen. Sie übernachten bei einer Familie und nehmen so für eine kurze Zeit am Alltagsleben teil. Für viele ein bewegendes Erlebnis.

Ihre heutige Gastfamilie lebt in der Nähe von Cotacachi. Sie treffen auf landestypische Verhältnisse und sind entsprechend einfach untergebracht, sind aber dafür mitten drin und spüren hautnah, wie die Ecuadorianer leben. Von der Gastfreundschaft werden Sie begeistert sein.

Die eingeschlossenen Mahlzeiten sind ein Frühstück auf der Hacienda und das Abendessen zusammen mit Ihrer Gastfamilie. Mit Ihrem Besuch leisten Sie einen kleinen Beitrag zur Verbesserung der Lebenssituation vor Ort, indem die Gastgeber sich ein zusätzliches kleines Einkommen erwirtschaften.

Die Fahrstrecke umfasst ca. 30 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 1 Stunde.

3. Kratersee Cuicocha und auf der Panamericana nach Quito

Heute heißt es die Wanderschuhe angezogen. Denn Sie laufen ca. 4-6 Stunden auf dem Rand des Kratersees Cuicocha entlang, atemberaubende Ausblicke auf den See und das Hochland garantiert. Danach fahren Sie in den Ort Cotacachi, wo hochwertige Lederprodukte hergestellt und verkauft werden - einer Shoppingtour steht also nichts im Wege. Weiter geht es auf der berühmten Panamericana bis nach Quito. Und hier, lecker lecker, gibt es einen typisch ecuadorianischen Snack.

Das Hotel Patio Andaluz besticht durch seine Lage im Herzen der Altstadt Quitos. Das Haus wurde mit viel Liebe zum Detail restauriert und lädt Sie ein, sich beim Schlendern durch die verwinkelten Korridore, auf den großen Treppen, durch hohe Bögen und die Atriuminnenhöfe in die Kolonialzeit zurückversetzen zu lassen. Das exklusive Restaurant El Rincon de Cantuña ist auf nationale und Spanische Küche sowie klassische internationale Gerichte spezialisiert. Für den kleinen Snack zwischendurch steht Ihnen zudem die Tapas Bar Marques de Jerez zur Verfügung.

Das Frühstück ist heute inklusive.
Die Fahrstrecke umfasst ca. 130 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 3 Stunden. Der Kratersee Cuicocha liegt ca. 3.070 Meter ü.d.M.
Sie fahren heute bis zum Parkplatz in der Nähe des Kraterrandes, um von dort aus eine 4- bis 6-stündige, mittelschwere Wanderung auf dem Kraterrand zu unternehmen.

4. Die »Mitte der Welt« und das koloniale Quito

Sie spazieren durch die Altstadt von Quito, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt worden ist. Enge Gassen, die ältesten und schönsten Kirchen Amerikas und die Aussicht auf das Tal und die schneebedeckten Anden, da hüpft so manch einem das Herz. Nachmittags geht es in den Norden Quitos zum Äquatordenkmal, das zu Ehren der französischen Expedition zur Festlegung der Äquatorlinie 1736 errichtet wurde. Fast getroffen, aber doch knapp neben der Linie gebaut. Nur 200 Meter entfernt steht das Freiluftmuseum Intiñan (Der Weg der Sonne).

Das Hotel Patio Andaluz ist auch heute Ihre Unterkunft.
Frühstück und Mittagessen sind inklusive.
Die Fahrstrecke umfasst ca. 70 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 2 Stunden.

5. Auf der Straße der Vulkane bis zur Rosenfarm

Sie verlassen Quito und fahren auf der berühmten Straße der Vulkane zu einer Rosenfarm, wo das schönste von Ecuadors Exportprodukten in allen Farben gezüchtet und in die ganze Welt verkauft wird. Im Anschluss unternehmen Sie eine ca. 1-stündige Wanderung vorbei an Bromelien, Orchideen und seltenen Zedernarten, den Blick auf den schroff umrandeten Krater des Vulkans Pasochoa. Sie laufen durch eine typisch andine, landwirtschaftlich genutzte Landschaft und gelangen zur malerischen Hacienda La Alegría.

Die Hacienda La Alegría liegt ca. 40 Kilometer südlich von Quito und ist das Zuhause der Familie Espinosa, die sich seit Generationen mit Pferdezucht beschäftigt. Entsprechend ist die Hacienda voll von wunderschönen antiken Pferdesport-Utensilien. Die farbenfrohen Zimmer sind traditionell eingerichtet und bieten einen schönen Blick auf den Gutshof. Laufen Sie einfach mal über die weitläufige Anlage, die hier lebenden Chagras, die Andencowboys, zeigen Ihnen gerne, wie sie früher Pferde und Rinder durch die Anden getrieben haben.

www.haciendalaalegria.com/

Im Preis eingeschlossen sind Frühstück, Mittag- und Abendessen.
Die Fahrstrecke umfasst ca. 90 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 3 Stunden.
Heute unternehmen Sie eine 1-stündige, leichte Wanderung von der Panamericana zur Hacienda La Alegría.

Reiten Sie am Nachmittag durch die schöne Landschaft um die Hacienda. Zeit: 1-2 Stunden. Kosten: ca. US-$ 24 pro Stunde. Ihr Reiseleiter ist Ihnen gerne bei der Organisation dieser Aktivität behilflich.

6. Cotopaxi-Nationalpark

Am Vormittag schließen Sie neue Freundschaften, wenn Sie die Lamas der Hacienda kennen lernen. Lust auf einen aktiven Vulkan? Oder einen Nationalpark? Das würde gut passen, denn heute besuchen Sie den Cotopaxi-Nationalpark mit dem gleichnamigen Vulkan,  der mit seinen 5.897 Metern zu einem der höchsten aktiven Vulkane der Welt zählt. Genießen Sie den Anblick, während Sie ca. eine Stunde auf einer Hochebene um eine Lagune wandern.

Das Hotel Cotopaxi Pungo liegt am Fuße des Vulkans Pasochoa. Dank der einzigartigen Lage haben Sie eine wunderbare Aussicht auf die umliegenden Vulkane und sind völlig abgeschnitten vom Straßenlärm. Das Hotel ist erbaut im Stil der spanischen Haciendas und verströmt den Charme alter Zeiten. Jedes der großzügig geschnittenen Zimmer hat einen Kamin und ein großes Badezimmer.

www.cotopaxipungo.com

Die eingeschlossenen Mahlzeiten sind Frühstück, Mittag- und Abendessen.
Die Fahrstrecke umfasst ca. 130 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 3 Stunden.
Der Cotopaxi-Gipfel liegt auf 5.897 Metern ü.d.M.

Sie unternehmen heute eine leichte bis mittelschwere, 1- bis 1½-stündige Wanderung auf der Hochebene um eine Lagune auf ca. 3.800 Metern ü.d.M.

Der Cotopaxi-Gipfel liegt auf 5.897 Metern ü.d.M.

Der Quilota liegt auf 3.915 Metern ü.d.M., der See im Krater liegt auf 3.500 Metern ü.d.M. Der Auf- bzw. Abstieg sind ca. 300 Höhenmeter.

Bitte packen Sie heute Abend Ihr Gepäck so, dass Sie für die drei folgenden Nächte in der Regenwaldlodge Las Cascadas nur die Sachen mitnehmen, die Sie wirklich brauchen. Das Hauptgepäck bleibt sicher verschlossen im Bus, der auf dem Parkplatz der Lodge steht.

7. Anden, Río Napo und Regenwald

Sie fahren durch immergrüne Páramovegetation und Nebelwälder bis hinab in den subtropischen Regenwald zum Río Napo. In Misahuallí steigen Sie um, es geht nun ca. 30 Minuten stromabwärts in einem motorisierten Einbaumkanu. Ihr Ziel: Die Siedlung Ahuano. Hier besuchen Sie eine Familie, essen zusammen ganz traditionell zu Mittag und erfahren nebenbei mehr über ihren Alltag und wie die Familie lebt. Wenn es Zeit ist, zu gehen, fahren Sie erst mit dem Kanu und dann auf teilweise unbefestigten Straßen weiter zu Ihrer Lodge im Regenwald. Bei entsprechendem Wetter klingt der Abend romantisch am Lagerfeuer aus.

Die Regenwaldlodge Las Cascadas liegt am Rande des ecuadorianischen Amazonasbeckens. Benannt wurde die kleine Lodge nach einem nahe gelegenen 25 Meter hohen Wasserfall, in dessen Nähe sich kleinere Becken befinden, in denen Sie bei gutem Wetter schwimmen können. Die Bungalows mit je eigenem Bad und auch das Haupthaus sind nach dem Vorbild traditioneller indigener Bauten aus Holz errichtet. Auf großen Terrassen können Sie sich entspannen und die Natur genießen.

www.lascascadaslodge.com

Die eingeschlossenen Mahlzeiten sind Frühstück, Mittag- und Abendessen.
Die Fahrstrecke umfasst ca. 310 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 8 ½ Stunden.

Sie werden bei einer Familie zu Gast sein, die sich große Mühe geben wird, Sie mit typischen Köstlichkeiten zu verwöhnen. Mit Ihrem Besuch leisten Sie einen kleinen Beitrag zur Verbesserung der Lebenssituation vor Ort, indem die Gastgeber sich ein zusätzliches kleines Einkommen erwirtschaften. Da allerdings nicht viele Familien Reisenden ihre Türen öffnen, kann es sein, dass es einmal (z.B. aus familiären Gründen) nicht möglich ist, bewirtet zu werden. Dann wird das Mittagessen in einer der Lodges in der Umgebung eingenommen.

In der Regenwaldlodge Las Cascadas kommt es gelegentlich zu Stromausfällen. Die Wege der Lodge werden nicht auf herkömmliche Weise mit Strom beleuchtet, da dies dem Konzept als Eco-Lodge widerspricht. Solarlampen haben sich als nicht praktikabel erwiesen, weswegen Ihnen Taschenlampen zur Verfügung gestellt werden, wenn sie selbst keine dabeihaben.

8. Tief im Regenwald

Sie wandern zu den versteckten Wasserfällen von Las Cascadas und erkunden damit genau den Teil des Regenwaldes, den Chamäleon mit Hilfe der Chamäleon-Stiftung unterstützt. Unterwegs erklärt Ihnen der einheimische Naturführer die hier wachsenden Pflanzen und zeigt Ihnen allerlei Tierchen, die Ihnen wahrscheinlich gar nicht auffallen würden. Nachmittags ist Zeit für Entspannung. Nehmen Sie später an einer ca. 1-stündigen Nachtwanderung durch den Regenwald teil. Kaum zu glauben, was Sie in unmittelbarer Nähe der Lodge alles sehen und hören werden.

Die Regenwaldlodge Las Cascadas ist auch heute Ihre Unterkunft.
Das Frühstück ist inklusive sowie ein Picknick gegen Mittag und ein traditionelles ecuadorianisches Barbecue am Abend.

Heute können je nach Absprache mit der Gruppe Wanderungen verschiedener Länge unternommen werden, u.a. zu einem von zwei Wasserfällen von Las Cascadas. Da die Wege je nach Witterung glitschig sein können, empfehlen Ihnen hierfür gutes Schuhwerk.

Helfen Sie dem Gärtner der Lodge bei seiner täglichen Arbeit. Er zeigt Ihnen, welche Pflanzen im Garten angebaut werden und wie sie gepflegt werden. Der Preis beträgt 2 US-$ pro Person.

9. Regenwald

Sie erkunden den tropischen Regenwald mit seinen riesigen, mit Moos bewachsenen Bäumen. Hier und da leuchten Orchideen und Bromelien hervor und sie bringen nicht nur Farbe in den teils recht dunklen Wald, sondern ziehen gleichzeitig viele Vögel und Schmetterlinge an. Nach der Wanderung spazieren Sie zu der indigenen Gemeinschaft Cajabamba, wo Sie das Leben der Einheimischen kennenlernen. Danach gehen die Männer mit den Männern der Gemeinschaft aufs Feld und erleben am eigenen Leib, was Feldarbeit im Regenwald bedeutet. Die Frauen des Dorfes bereiten in der Zeit das Mittagessen vor und die weiblichen Gäste erlernen die Zubereitung von Maito, einem typischen Gericht der Region. Gemüse und Kräuter kommen aus dem Gewächshaus, das mit Unterstützung der lokalen Initiative Vital Ideas errichtet wurde. Anschließend pflanzen Sie einen Baum als kleinen Beitrag zum Erhalt dieses einmaligen Lebensraums.

Die Regenwaldlodge Las Cascadas ist auch heute Ihre Unterkunft.
Im Preis enthalten sind das Frühstück, das Mittagessen in einer indigenen Gemeinschaft und das Abendessen.

10. Baños, Vulkan Chimborazo und Riobamba

Auf der Route der Wasserfälle fahren Sie das Tal des Río Pastaza hinauf bis nach Baños, bekannt für seine Thermalbäder und das milde Klima. Dann wird es abenteuerlich, denn die Straße schlängelt sich vorbei am Vulkan Chimborazo, dem höchsten Berg Ecuadors, durch Schluchten und Täler vorbei am Vulkan Carihuairazo und bis auf eine Hochebene. Sie umrunden quasi den Chimborazo und fahren anschließend in die Provinzhauptstadt Riobamba, die auf der Hochebene zwischen Chimborazo, Altar und Tungurahua liegt.

Die Hacienda Abraspungo liegt etwas außerhalb von Riobamba ca. 2.754 Meter ü.d.M. und ist von den ecuadorianischen Anden umgeben. Die im mestizischen Stil errichtete Hacienda ist mit alten Fotografien von Hochland-Landschaften, mit Antiquitäten, Wandteppichen und anderen typischen Handarbeiten der Region dekoriert. In Ihrem geschmackvoll eingerichteten Zimmer verbringen Sie eine angenehme Nachtruhe.

www.haciendaabraspungo.com

Frühstück und Abendessen sind inklusive.
Die Fahrstrecke umfasst ca. 220 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 4 Stunden.
Der Chimborazo-Gipfel
liegt 6.310 Meter und der Carihuayrazo-Gipfel 5.020 Meter ü.d.M.
Der Nationalpark Chimborazo wird nicht besucht.

11. Inkaruinen von Ingapirca

Heute ist Kultur dran, denn es geht zu der berühmten Ruine von Ingapirca, der wichtigsten und am besten erhaltenen Inkaruine Ecuadors. Sie bestehen aus fugenlos zusammengesetzten Doritblöcken und ähneln damit den in Inkaruinen in Cusco. Die weitläufige Anlage erinnert an eine kleine Stadt, mit Observatorium, rituellen Bädern, Grabstätten und vielem mehr. Mittelpunkt und am besten erhalten ist der Sonnentempel. Nachdem Sie alles ausführlich bestaunt haben, fahren Sie weiter nach Cuenca. Letztes Highlight des heutigen Tages: Der Besuch einer Orchideenfarm.

Das Hotel Carvallo liegt im historischen Stadtkern von Cuenca. Das ehemalige Herrenhaus stammt aus dem 19. Jahrhundert und ist deutlich französisch geprägt. Ein großer, begrünter Innenhof, eine elegante Zimmereinrichtung und warme Farben kreieren ein Ambiente zum Wohlfühlen. Mit nur 30 Zimmern zählt es zu den Boutiquehotels und zeichnet sich durch einen exzellenten, persönlichen Service aus.

www.hotelcarvalloecuador.com

Das Frühstück ist inklusive sowie ein Picknick gegen Mittag.
Die Fahrstrecke umfasst ca. 250 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 6 Stunden.

12. Kulturmetropole Cuenca

Auf einem Spaziergang lernen Sie die Altstadt von Cuenca kennen. Mit ihren unzähligen Kirchen, gemütlichen Plätzen und den vielen engen Gassen mit stilvoll renovierten Häusern gilt Cuenca als eine der schönsten Kolonialstädte Südamerikas. Den besonderen Charme machen jedoch die Familienbetriebe aus, in denen kunstvolle Keramiken, Gold- und Silberschmuck hergestellt wird. Wussten Sie schon, dass der Panamahut aus Ecuador stammt? Beim Besuch einer traditionellen Werkstatt erfahren Sie alles darüber. Den restlichen Nachmittag haben Sie Zeit, die Stadt auf eigene Faust zu erkunden.

Das Hotel Carvallo ist auch heute Ihre Unterkunft.
Das Frühstück ist inklusive.
Besuchen Sie die Thermen bei Cuenca. Der Preis beträgt 10 US-$ pro Person

13. Stadtfeeling in Guayaquil und dann: Adiós Ecuador!

Sie fahren von Cuenca die Andenausläufer hinunter bis an die Pazifikküste. Das Klima wird immer tropischer, und schließlich sehen Sie Bananen- und Ananasplantagen sowie Reis- und Zuckerrohrfelder soweit das Auge reicht. Da bietet sich ein kurzer Stopp auf einer typisch ecuadorianischen Farm direkt an. Am Nachmittag erreichen Sie Guayaquil und besichtigen die größte Stadt Ecuadors. Dann ist es Zeit, Abschied zu nehmen, denn am Abend, voraussichtlich um 21:50 Uhr, treten Sie die Heimreise an.

Frühstück und Mittagessen sind inklusive.
Die Fahrstrecke umfasst ca. 250 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 4 Stunden.
Die Ausreisegebühr von derzeit 29 US-$ ist in bar oder gegen eine kleine Extragebühr auch mit Kreditkarte (Visa, Mastercard) zahlbar. Bitte füllen Sie das Ausreiseformular, welches Sie vor Ort erhalten, vollständig aus, bevor Sie zum Check-in-Schalter der Fluggesellschaft gehen.

14. Ankunft daheim

Nach der Landung in Madrid am Nachmittag reisen Sie mit einem Koffer voller Erinnerungen weiter in Ihren Heimatort.

 

 

Leistungen:
-
Linienflug mit Iberia von Deutschland über Madrid nach Quito und zurück von Guayaquil. Mögliche Abflughäfen: Düsseldorf, Frankfurt, München
-
Reiseminibus mit Klimaanlage
-
Übernachtungen in Hotels und Haciendas und in einer Regenwaldlodge, 1 Übernachtung bei einer Gastfamilie
- Mahlzeiten: Täglich Frühstück, 7 x Mittagessen und 1 x Picknick, 8 x Abendessen

- Besuch der Rainforest Foundation Pastaza

-
Nationalparkgebühren und Eintrittsgelder
- Reiseliteratur

- Zertifikat über 100 m² Regenwald für Sie
Deutsch sprechende einheimische Reiseleitung

 

Nicht enthalten:
- Einzelzimmerzuschlag: 549 €
- Rail & Fly (ICE-Bahnfahrt innerhalb Deutschlands): 89 € (2. Klasse) bzw. 169 € (1. Klasse)
- Anschlussflug (DE) mit Lufthansa oder Air Berlin: ab 159 €. Mögliche Abflughäfen: Berlin, Bremen, Dresden, Friedrichshafen, Hannover, Hamburg, Leipzig, Münster/Osnabrück, Nürnberg, Stuttgart
- Anschlussflug (AT) mit Lufthansa oder Austrian Airlines: ab 169 €. Möglicher Abflughafen: Wien
- Anschlussflug (CH) mit Lufthansa oder Swiss Air: ab 279 €. Möglicher Abflughafen: Zürich
- Business-Class-Flug-Aufpreis: ab 3.600 €
- Lounge-Aufenthalt für max. 3 Stunden am Flughafen von Düsseldorf, Frankfurt bzw. München: 35 €
- Versicherungen
- Ausreisesteuer
- fehlende Verpflegung und Getränke
- Preise ab 01.01.2017 Änderungen vorbehalten

 

Gruppengröße:
- min. 4 Personen
- max. 12 Personen

 

Hinweise

- Falls einzelne der genannten Unterkünfte nicht verfügbar sind, wird eine möglichst gleichwertige Alternative gebucht.
-
Sollte der Andenzug ausfallen, kann die Teufelsnase nicht besucht werden.
-
In der Regenwaldlodge Las Cascadas werden Ihnen Gummistiefel für die Wanderungen zur Verfügung gestellt. Damit in jeder Größe ausreichend Stiefel vorhanden sind, bitten wir Sie, uns vor Ihrer Abreise Ihre Schuhgröße mitzuteilen.

 

Verlängerungsmöglichkeiten auf Anfrage.

Termine

Ecuador - Otavalo

20.01.2017Freitag, 20. Januar 2017 - Donnerstag, 2. Februar 2017
14 Tage / 13 Nächte

4699 EUR

 

17.02.2017Freitag, 17. Februar 2017 - Donnerstag, 2. März 2017
14 Tage / 13 Nächte

4599 EUR

 

07.04.2017Freitag, 7. April 2017 - Donnerstag, 20. April 2017
14 Tage / 13 Nächte

4599 EUR